Wie jedes Jahr möchte ich an dieser Stelle meiner Kollegin Claudia Warda ein Riesenlob aussprechen für Organisation und Kuratieren von Design/18/12. Immer wieder geschieht das, was ich als "kleine Wunder" bezeichne. Die Freiraum Galerie z. B. lädt nicht nur jedes Jahr Studenten der HfG Offenbach während Design/18/12 zur Ausstellung in ihre Räume ein, die Studenten dürfen sogar dort übernachten. Und dieses Jahr gab es, wie man im Englischen sagen würde,  ein weiteres "match made in heaven": das Büro für Geschichtsforschung „history today“ hat ein nebenan leerstehendes Ladenlokal der Hochschule Niederrhein zur Verfügung gestellt.

Professor Thomas Klegin gab seinen Erstsemester-Studenten völligen Freiraum, um das Thema history today bzw. "Objekte mit Geschichte" zu interpretieren. Dabei entstanden viele wunderbare Projekte wie z. B. die "verlorenen Socken", aber auch Auseinandersetzungen mit der eigenen Geschichte und Herkunft, sei es über Fotos oder Kinderzeichnungen. Man braucht einen besonderen und geschützten, freien Rahmen (und Geist), um so etwas wie eine "Zeitmaschine" (s. u.) entwickeln zu können, die 769 440 Jahre für die Umdrehung einer Scheibe benötigt. Und wir brauchen mehr Menschen - an Hochschulen, als Organisatoren, Macher oder auch Sponsoren von Räumen, Materialien und eben vielleicht auch Übernachtungsmöglichkeiten -, um weiterhin diese Art von Kunst, Design, Kultur und Miteinander verwirklichen zu können.

Veranstaltungsort: history-today, Berrenrather Str. 162
Nr. 16 in unserem Veranstaltungsguide

Posted by:katrin

<p>Dipl. Grafik-Designerin, Fotografin, Illustratorin, Reisende, Bloggerin</p>